Das kostet die Therapie

Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen und etwas billiger verkaufen könnte.

John Ruskin (1819-1900), engl. Schriftsteller, Kunstkritiker u. Sozialphilosoph

 

Für gesetzlich Versicherte:

Ist der Patient noch keine 18 Jahre alt oder sind Sie von der Zuzahlung befreit, so übernimmt Ihre gesetzliche Krankenversicherung sämtliche Kosten der Behandlung.

Wenn Sie über 18 Jahre alt sind und keinen Befreiungsausweis haben, fallen pro Verordnungsblatt 10,00 € Gebühr zuzüglich 10% des Rezeptwertes als Zuzahlung an. Über die geleistete Zuzahlung erhalten Sie eine Quittung.

Nehmen Sie einen Termin nicht wahr, werden 40,00 € Ausfallgebühr in Rechnung gestellt, die vor der nächsten Therapieeinheit gegen Quittung in bar zu zahlen sind.


Für Privatpatienten:

  • Befunderhebung: 100,00 € (Barzahlung: 95,00 €)
  • Pro Therapieeinheit (ca. 30/45/60 Minuten): 55,00 € / 82,00 € / 109,00 € (Barzahlung: 52,00 € / 78,00 € / 104,00)
  • Pro Hausbesuch: 22,00 € (Barzahlung:21,00 €)
  • Fahrtkosten: 0,30 € pro km
  • Arztbericht: 25,00 € (Barzahlung: 24,00 €)
  • nicht wahrgenommener Termin: 40,00 € (zahlbar gegen Quittung vor der nächsten Behandlung)

Beispiel: Erstverordnung durch Ihren Arzt mit 10 Behandlungseinheiten zu 45 Minuten

Befunderhebung + 10 mal Therapie + Arztbericht = 945,00 Euro

(Barzahlung: 899,00 €)

Mit privaten Krankenkassen, der Postbeamtenkasse, den Berufsgenossenschaften und der Beihilfe existieren keine Vergütungsvereinbarungen.
Der Versicherungsschutz – und damit die Höhe der Kostenübernahme – richtet sich ausschließlich nach dem von Ihnen gewählten Tarif einer Privatversicherung oder einer Zusatzversicherung, auf den wir keinen Einfluss haben. Es kann daher sein, dass für Sie ein Anteil an den Behandlungskosten selbst zu tragen ist.

Sind Sie beihilfeberechtigt, so ist immer ein Eigenanteil zu tragen. Das für die Beihilfe zuständige Innenministerium weist ausdrücklich darauf hin, dass die Beihilfe auch nur eine „Beihilfe“ darstellt und nicht als kostendeckend gesehen werden kann.